Was sind Ängste?

Und wie erkennt man eine Angststörung?

Angst ist die körperliche Reaktion des Körpers auf eine Bedrohung oder eine wahrgenommene Bedrohung. Sie verursacht Herzklopfen, schnelles Atmen, Schmetterlinge im Bauch und einen Energieschub, aber auch psychische Reaktionen wie übermäßige Ängste, Sorgen oder zwanghaftes Denken.

Jeder Mensch erlebt von Zeit zu Zeit Angstzustände. Sie hilft uns, Gefahren zu vermeiden, indem sie uns Energie und Wachsamkeit verleiht, um zu entkommen. Aber bei manchen Menschen gehen die Angstgefühle nicht weg. Sie können Situationen als viel schlimmer empfinden, als sie tatsächlich sind, und ihre Angst beeinträchtigt ihre Fähigkeit, sich zu konzentrieren, zu schlafen und normale Aufgaben zu erledigen. Diese Gefühle können durch Angststörungen verursacht werden.

Angststörungen sind die häufigste Gruppe psychischer Erkrankungen in Australien und betreffen jeden vierten Australier zu irgendeinem Zeitpunkt in seinem Leben.

Die häufigsten Arten von Angststörungen sind:

Generalisierte Angststörung: Übermäßige, unkontrollierbare Sorgen über eine Reihe von alltäglichen Problemen wie Gesundheit, Arbeit oder Finanzen.
Soziale Phobie oder soziale Angststörung: Eine Störung, die dazu führt, dass Menschen aus Angst, sich zu blamieren oder abgelehnt zu werden, soziale oder leistungsbezogene Situationen vermeiden.
Panikstörung: Regelmäßige Panikattacken, d. h. plötzliche intensive Anfälle von irrationaler Angst, Kurzatmigkeit, Schwindel und anderen körperlichen Symptomen.
Agoraphobie: Vermeidung bestimmter Situationen aus Angst vor einer Panikattacke (Agoraphobie ist häufig mit einer Panikstörung verbunden).
Spezifische Phobien: Irrationale Ängste, die sich nur auf eine bestimmte Situation beziehen, wie die Angst vor Tieren, Insekten, Orten oder Menschen. Klaustrophobie zum Beispiel ist eine spezifische Angst vor geschlossenen oder engen Räumen.
Zwangsneurose (OCD): Unerwünschte Gedanken und Impulse (Obsessionen), die zu sich wiederholenden, routinemäßigen Verhaltensweisen (Zwängen) führen, um Ängste zu bewältigen.
Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD): Wenn die Gefühle von Angst oder Vermeidung nach dem Erleben oder Miterleben eines traumatischen Ereignisses nicht abklingen. Sie geht einher mit beunruhigenden Erinnerungen, Rückblenden, Albträumen und Schlafstörungen.

Was sind die Symptome von Angstzuständen?

Sie leiden möglicherweise an einer Angststörung, wenn Sie sich häufig ängstlich, besorgt oder nervös fühlen oder wenn Sie sich ständig Sorgen machen, dass etwas Schlimmes passieren wird.

Angstzustände können die Fähigkeit beeinträchtigen, sich zu konzentrieren, zu schlafen und gewöhnliche Aufgaben bei der Arbeit, zu Hause oder in der Schule zu erledigen. Menschen mit Angststörungen haben oft das Gefühl, dass sie stressige Situationen vermeiden müssen, und in extremen Fällen vermeiden sie es, überhaupt auszugehen.

Körperliche Symptome wie Kurzatmigkeit, Herzklopfen und zittrige Hände sind häufig.

Was sind die Ursachen für Angstzustände?

Die Ursachen der Angst und der Grund, warum die Angst bei manchen Menschen so stark ist, dass sie ihr Leben beeinträchtigt, sind noch nicht vollständig geklärt.

Man geht davon aus, dass eine Reihe von Faktoren zu den Angstsymptomen beitragen, die sich dann zu Störungen entwickeln können. Die meisten ängstlichen Menschen haben wahrscheinlich Gene, die sie für die Entwicklung einer Angststörung anfälliger machen. Frauen erkranken häufiger an Angstzuständen als Männer, aber es ist nicht klar, warum.

Zu den Risikofaktoren für Angst gehören:

  • familiäre Vorbelastung – die Wahrscheinlichkeit, an Angst zu erkranken, ist größer, wenn es in der Familie Angstzustände oder andere psychische Probleme gibt (was jedoch nicht bedeutet, dass man an Angst erkrankt, wenn es in der Familie psychische Probleme gibt)
  • ein anderes psychisches Gesundheitsproblem haben
  • andauernde Stresssituationen, wie z. B. Probleme oder Veränderungen am Arbeitsplatz, unsichere Wohnverhältnisse, Zusammenbruch der Familie oder Beziehung und Trauer
  • jede Art von Missbrauch (z. B. körperliche, sexuelle, verbale oder häusliche Gewalt)
  • lebensbedrohliche Ereignisse
  • Schwangerschaft und Entbindung
  • körperliche Gesundheitsprobleme wie Asthma, Diabetes, Herzkrankheiten oder hormonelle Probleme, z. B. Schilddrüsenprobleme
    Drogenkonsum – insbesondere Cannabis, Amphetamine, Alkohol und Beruhigungsmittel – oder Entzug von Drogen und Alkohol
  • Konsum von Koffein sowie einiger nicht verschreibungspflichtiger und pflanzlicher Arzneimittel
  • ein bestimmter Persönlichkeitstyp, z. B. ein Perfektionist, ein geringes Selbstwertgefühl oder das Bedürfnis, die Kontrolle zu haben
  • Jeder Mensch ist anders, und oft trägt eine Kombination von Faktoren zur Entwicklung einer Angststörung bei.

Wann sollte ich einen Arzt oder Psychotherapeuten aufsuchen?

Wenn Angstzustände Ihr tägliches Leben beeinträchtigen, ist ein Gespräch mit einem Arzt oder einer psychosozialen Fachkraft der erste Schritt, um die richtige Unterstützung zu erhalten und die Behandlungsmöglichkeiten zu verstehen.

Es kann hilfreich sein, Ihre Symptome einige Zeit vor dem Termin aufzuschreiben, damit Sie dem Arzt oder der Fachkraft für psychische Gesundheit leichter erklären können, was Sie durchmachen. Das wird ihnen helfen, eine gründliche Diagnose der Angststörung zu stellen.

Wie wird Angstzustände diagnostiziert?

Ihr Arzt wird Sie über Ihre Symptome befragen. Häufig wird er dazu einen ausführlichen Fragebogen verwenden. Je detaillierter Sie Ihre Beschwerden beschreiben können, desto besser.

Eine Angststörung kann diagnostiziert werden, wenn die Symptome Ihre Funktionsfähigkeit bei der Arbeit, in der Schule oder im sozialen Bereich beeinträchtigen. Der Fragebogen kann auch Aufschluss darüber geben, ob Sie an einer Depression leiden und wie schwerwiegend das Problem ist.

Ihr Arzt wird die Art Ihrer Angststörung anhand anerkannter Kriterien diagnostizieren, die beispielsweise im DSM-5 (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen – ein Handbuch, das von Angehörigen der Gesundheitsberufe verwendet wird, um psychische Erkrankungen zu erkennen und zu diagnostizieren) aufgeführt sind.

Wie werden Ängste behandelt?

Welche Angstbehandlungen für Sie in Frage kommen, hängt von Ihnen ab, von der Art Ihrer Angststörung und vom Schweregrad der Erkrankung. Leichte Angstzustände können durch Änderungen des Lebensstils, wie z. B. regelmäßige körperliche Betätigung, gelindert werden, während bei schwereren Fällen Medikamente erforderlich sein können.

Zu den Personen, die an Ihrer Behandlung beteiligt sind, gehören Ihr Arzt, ein Psychiater oder Psychologe, eine Krankenschwester für psychische Gesundheit oder ein anderer Berater.

Mit der richtigen Behandlung ist eine Genesung möglich. Zu den gängigen Behandlungen und Möglichkeiten zur Bewältigung von Angstzuständen gehören folgende:

Psychologische Therapie

Ängste können mit verschiedenen Therapien behandelt werden, z. B. mit kognitiver Verhaltenstherapie (CBT) – die darauf abzielt, problematische Denkmuster zu ändern, die Ängste verursachen – oder mit Verhaltenstherapie. Dabei handelt es sich um eine Komponente der CBT, die die „Desensibilisierung“ einschließt, eine Methode, bei der Sie sich langsam und sicher gefürchteten Situationen aussetzen, um die damit verbundenen Ängste zu verringern.

Weitere Therapieformen zur Behandlung von Ängsten sind die interpersonelle Therapie (mit Schwerpunkt auf Beziehungen), die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (z. B. Achtsamkeit) und die narrative Therapie (Verständnis der Geschichten, die Sie zur Beschreibung Ihres Lebens verwenden).

Medikamente

Medikamente wie Antidepressiva können notwendig sein, wenn andere Behandlungen nicht ausreichen. Medikamente werden in der Regel in Kombination mit den oben beschriebenen Strategien empfohlen.

Die Behandlung von Angstzuständen kann Zeit in Anspruch nehmen, und ein gutes Unterstützungsnetz erleichtert den Prozess. Aber viele Menschen sind in der Lage, ihre Ängste loszulassen und sich zu erholen.

Kann man Angstzuständen vorbeugen?

Es gibt Dinge, die Sie lernen können, um mit Ihrer Angst umzugehen. Verschiedene Strategien sind für verschiedene Menschen hilfreich.

Sorgen Sie dafür, dass Sie sich regelmäßig bewegen. Schon ein 10-minütiger kurzer Spaziergang kann dazu beitragen, dass Sie sich besser fühlen und weniger müde sind. Bewegung hilft, den Serotoninspiegel zu erhöhen – ein Hormon zum Wohlfühlen. Wenn Sie lange Zeit keinen Sport getrieben haben, fragen Sie Ihren Arzt, ob das für Sie unbedenklich ist. Wenn Sie sich nicht in der Lage fühlen, sich intensiv zu bewegen, gehen Sie einfach jeden Tag zügig spazieren.

  • Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst. Versuchen Sie, Aktivitäten und Zeitvertreibe wieder aufzunehmen, die Ihnen früher Spaß gemacht haben – auch wenn Sie sich nicht danach fühlen.
  • Wenden Sie Entspannungstechniken an, z. B. Achtsamkeit und Meditation.
  • Reduzieren Sie den Koffeingehalt, da er bei manchen Menschen Angstzustände verstärken und den Schlafrhythmus verändern kann. Vermeiden Sie Tee, Kaffee, Cola, Energydrinks und Schokolade, insbesondere nach 18 Uhr.
  • Schränken Sie den Konsum von Alkohol, Zigaretten und Drogen ein.
  • Wenden Sie Ablenkungstechniken an, wie z. B. das Rückwärtszählen von 10, um in der Gegenwart zu bleiben und nicht an schreckliche Dinge zu denken, die in der Zukunft passieren könnten.
  • Atmen kann bei körperlichen Symptomen helfen, und kontrollierte Atemübungen können das Risiko verringern, dass sich die Symptome zu einer Panikattacke verschlimmern. Atmen Sie langsam ein und aus.
  • Lernen Sie, wie Sie Ihre „Selbstgespräche“ oder inneren Gedankenmuster ändern können (ein Psychiater/Psychotherapeut kann Ihnen dabei helfen)
  • Erledigen Sie kleine Aufgaben, die Sie vielleicht bisher vermieden haben, damit Sie sich besser fühlen.